Symcon MQTT Server Device löscht Statusvariablen

Wenn sich der Datentyp einer Variablen ändert (z.B. von string mit „true“/„false“ nach boolean mit true/false) dann wird die existierende Statusvariable ohne Nachfrage gelöscht und eine neue mit einer neuen ID angelegt.
Das ist sehr unschön, da dadurch die aufgebauten Referenzen (Links, Programmcode, Events, Archiv etc) kaputt gehen.
In meinem Fall habe ich gerade durch eine Umkonfiguration auf der Senderseite dadurch zahlreiche Variablen verloren :frowning:

Stattdessen fände ich es wesentlich eleganter, wenn bei sich änderndem Datentyp die alte Variable nicht gelöscht, sondern nur der Ident umbenannt würde. Das würde die Handhabung wesentlich vereinfachen.

Burkhard

Der Datentyp ist doch eigentlich in der Instanz festgelegt, oder? Oder nutzt du den JSON Datentyp?

paresy

So ist es. Entschuldige, das habe ich vergessen zu erwähnen.

Aber es passiert auch, wenn man den Datentyp festgelegt hat und später ändert. Da ist es sicherlich nicht so gravierend, da es sich ja nur um eine einzelne Variable handelt. Aber so schön ist es auch nicht.

Vor allem weil Default „String“ ist. Fachlich ist das ja korrekt.
Aber für unsere Zwecke wird wäre Float oder Integer als Default besser.

Hab mich da auch schon oft geärgert. → Variabel angelegt → umbenannt → verlinkt → Archiv eingschaltet → konfiguriert um dann irgendwann dann später festzustellen das ich beim erstellen vergessen habe „Float“ auszuwählen. Alles von vorne …