Z-Wave... mit jedem Update können meine Geräte tolle, neue Dinge darstellen

Moin…

… dieses Thema geht eher an paresy und co… also die Entwickler von symcon.

Ich habe heute mal wieder meine (Haus von Schwiegereltern) Z-Wave-Instanzen durchgeschaut und dort wieder viele, tolle neue Variablen unter Z-Wave-Geräten gefunden und frage mich, was das soll?!

Mit jedem Update sind da neue Variablen mit wunderlichen Funktionen.
So zeigt mir mein Roller-Shutter heute eine Variable mit einer ABGASTEMPERATUR von 1132 °C an.

Nicht schlecht dachte ich… schaust mal weiter und siehe da, meine FIBARO Bewegungsmelder können jetzt auch FEINSTAUB messen und haben zusätzlich noch eine neue Varaible mit Namen „GENERELLEN VERWENDUNG“.

Warum schreibe ich das? Ich habe für Schwiegereltern eine Professional-Lizenz gekauft. Da bin ich mit den Variablen so langsam am Anschlag. Was mich an der Geschichten nervt, das ich bei Z-Wave mind. 80 Prozent der angelegten Variablen nicht benötige!!!
Alleine Fensterkontakte haben bei mir 12 Variablen, davon benötige ich 2 Stück (!!!).
Das ist mit allen Geräten so… und das schlimmste sind die Schwachsinns-Variablen, die noch dazu kommen.

Bei den Roller-Shuttern von FIBARO werden mir allein 4 Variablen für die Leistungsmessung angelegt.

Das kann ich nicht mehr nachvollziehen. Ich habe bestimmt 250 Z-Wave-Variablen die ich nicht brauche und die für mich „Variablen-Spam“ sind.

Ich würde mir wünschen, das Ihr Euch da mal was überlegt, wie Z-Wave-Daten geziehlt ausgwählt werden können bei Geräten. Löschen der Variablen bringt nur bis zum nächsten Neustart etwas.

Danke und Grüße,
Peter

ZWave_01

Hi,

ich sehe dein Problem, hatte es zum Glück bisher nicht.
Hast du als Zwischenlösung mal die Option „Variablen sperren“ in den Expertenoptionen der jeweiligen Instanz versucht?

Grüße
Rolf

Ja genau. Ist ein altes Thema, scheinbar nicht sinnvoll lösbar
Paresy hat dann mit dem Schalter eine pragmatischen Workaround gebaut. Suche im Forum nach „Geistervariablen“ da findest den passende Diskusion dazu.

Greez
Bb

Wie die anderen schon schreiben → Die Lösung ist da, du musst Sie nur aktivieren :slight_smile:

In dem Thema sind auch die Hintergründe erklärt, was dort passiert und warum es dafür keine simple Lösung gibt, ohne dass die simple Art wie Z-Wave Instanzen funktionieren und Variablen dynamisch erstellen können, kaputt gehen würde.

Je älter das Gerät, desto höher die Chance, dass es passiert. Die neueren Geräte sichern alles per CRC16 zusätzlich ab, sodass es dort kaum passiert.

paresy

Ja vielen Dank schon mal für die schnellen Antworten. Die Experten-Einstellung kannte ich noch nicht.
Ich bin jetzt schon mal 150 Variablen leichter… werde symcon gleich mal neu starten und hoffe, das das Problem damit gelöst ist.

Gruß,
Peter

1 „Gefällt mir“

@paresy : Also nach dem Neustart waren die meisten Variablen wieder da. Für mich eher unbefriedigend die Lösung!

Gruß,
Peter

Alle Variablen, die das Gerät standmäßig als unterstützt melden, werden immer automatisch erstellt. Der Schalter löst aber das Problem, dass weitere - gerätfremde - Variablen automatisch erstellt werden.

paresy

PS: Ich verstehe, dass du aktuell irgendwo Variablen einsparen willst; aber du bist doch schon lange genug dabei, sodass du weißt, dass die Instanzen Ihre Variablen erstellen und dass diese nicht beliebig gelöscht werden können, sondern immer wiederkehren.

@paresy : Ja… der Auslöser war jetzt, das da immer mehr „Schrott“ dazu gekommen ist. Das die vielen Variablen angelegt werden, hat mich schon immer gestört, weil die meisten ( für mich ) einfach unnütz sind.
Und die meisten werden nicht mal beschrieben, aktualisiert etc… also was soll das?

Kann man das nicht generell „blocken“, das unterstütze Variablen erneut automatisch erstellt werden?
Das muss doch möglich sein? Die Instanz weiß ja schließlich auch, welche Sie wieder erstellen muss.

Gruß,
Peter

… bei den HM Leuten gibts auch immer mal wieder diese Diskussion. Ich denke wir müssen es halt nehmen wie es ist.
Einen kleinen Workaround gibt es aber. Die Variablen werden ja nur angelegt wenn das Gerät auch die entsprechenden Daten sendet. Bei der initialen „Aktualisierungsabfrage“ wird alles verfügbare abgefragt und daher auch die Variablen angelegt. Wenn du die nicht machst sondern einfach wartest bis das Gerät von selbst sendet dann solltest auch nur das minimale Set an Variablen bekommen.
Unter dem geht es definitiv nicht.
Manche Daten kommen in längeren Intervallen bspw. Batteriestand und so.
Damit mußt leben.

Die Holzhammermethode wäre evtl. per Script unnütze Variablen brutal löschen. Da die ja nicht sofort neu angelgt werden hättest dann im Durchnitt weniger. Eher nur fürn Notfall, schön ist das nicht.

gruß
bb