IP-Symcon 6, OS Bullseye jetzt ohne PI User -> Backup Befehle gehen nicht

Hallo,
habe gestern meine PI IP Symcon Installation auf OS Bullseye ( mit Desktop ) und dann auf IP-Symcon 6 migriert.
Dass der Standard PI User nicht mehr existiert habe ich gelesen. Im PI Imager Tool kann man vorab einen User definieren sowie SSH und WLAN aktivieren. Klappt prima auch ohne temporär einen Monitor anzuschliessen.

Also eine komplette Neuinstallation.

Dann ein gespeichertes Backup eingespielt und weiter gings. Soweit alles prima.

Heute will ich ein Backup erstellen und es klappt nicht wenn ich der Doku folge.

cd /var/lib/symcon
-bash: cd: /var/lib/symcon: Permission denied

Das ist da einzige Problem welches ich bisher mit dieser Kombination habe.

Habe mir erstmal ein Backup unter Root erstellt, da funktioniert das natürlich … aber ob ich da mal Probleme bei einem evtl Restore bekommen kann weiss ich nicht, soweit bin ich da kein UNIX Experte.

Hat noch jemand das Problem und wie könnte ich das ggf fixen ?

Vielen Dank

Moin @UweK ,

das ist einfach nur eine Frage der Berechtigungen. Heißt, Dein angelegter User hat keine Zugriffsrechte auf den Ordner.

Lese dazu mal: Raspberry Pi: Linux Datei-Zugriffsrechte verstehen - BitReporter

Und:
Ubuntu: Zugriffsrechte ändern - so geht’s - CHIP

Wenn Du die Zugriffsrechte anpasst, sollte es mit Deinem User ohne root-Rechte gehen.

Gruß
Burkhard

Hallo Burkhard,
Ja, das ist klar.

Ich bin nur erstaunt, das es unter Buster mit dem Standard PI User problemlos funktioniert und unter Bullseye mit einem anderen Standard User eben nicht.

Nun ich wüsste nicht, was ich bei der Bullseye Installation ggf falsch gemacht haben könnte. Bei der Installation von Bullseye kann man nichts spezielles an Berechtigungen für den User angeben.
Die IPsymcon Dokumentation ist ja sehr ausführlich und präzise, dazu stand aber nichts …oder ich habe es nicht gefunden. Und IPsymcon 6 setzt ja Bullseye voraus.

Daher die Frage : ist das ein bekanntes Problem und jeder muss nun selber irgendwie schauen wie er die Berechtigungen hinbekommt ?

Eigentlich wollte ich auf dem Level nichts machen müssen, macht ja auch den Support schwierig wenn je nach Unix Expertise der eine mal so oder mal so die Berechtigungen verändert.

Hört sich nach einer perfekten Umgebung für die SymBox an. Da hast Du alles schön übersichtlich in einer Weboberfläche und musst Dich um fast nichts kümmern.

Hallo,
mit der Default Oberfläche bin ich soweit zufrieden, das reicht mir.

Auf PHP Level habe ich kein Problem, die UNIX Berechtigungen würde ich auch hinbekommen, aber irgendwie scheint mir das so nicht richtig zu sein mit der Fehlermeldung, glaube nicht, daß das so gewollt ist diese anzupassen.

ich hatte mal angefangen eine „schöne“ Oberfläche zu bauen, aber dann festgestellt : werde ich eh nicht nutzen.

Mein Fokus ist klar auf „Automatisierung“ : Heizung, Rolladen, Licht etc . Die Oberfläche wäre nur zum Zeigen und Eindruck machen da :slight_smile:

alles was manuell gemacht wird, geht über HM-Fernbedienung und Taster, eigentlich nur Licht und Haus auf „Urlaub“ umschalten, alles in IP-Symcon drin, die CCU macht nix ausser Kommunikation herstellen

:face_with_monocle:

Ich bezog mich auf die Möglichkeit der SymBox, per Knopfdruck ein Backup erstellen zu können ohne sich mit SSH, Zugriffsrechten und Dateiübertragunen herumschlagen zu müssen.

ok, habe ich falsch verstanden.

danke für den Hinweis !

sudo sh -c "cd /var/lib/symcon/ && zip -r $HOME/backup.zip * && chown $USER:$USER $HOME/backup.zip"

Das wird der neue magische Befehl zum Backups erstellen der zeitnah in die Doku wandert.

paresy

2 „Gefällt mir“

Hallo, gerade probiert und ich bekomme nun diese Meldung :

sudo sh -c „cd /var/lib/symcon/ && zip -r $HOME/backup.zip * && chown $USER:$USER $HOME/backup.zip“
/var/lib/symcon/: 1: „cd: not found

Habe den Befehl einfach auf command-line ausgeführt, nicht in einen Script mit irgendeiner Shell Umgebung.

Vermutlich hat das Forum dir einen Streich gespielt, wenn du es einfach aus dem Beitrag von @paresy kopiert hast.
Jetzt sollte es aber funktionieren.
Michael

3 „Gefällt mir“

ah, die Anführungs-Zeichen …

Nun gehts !

Supi und Danke

Hallo Paresy
Und wie lautet der korrekte Befehl um das Backup wieder herzustellen? :grinning:

Schönen Gruß
Egon

Der sollte weiterhin so funktionieren wie er ist :smiley:

paresy

Hi
Hat funktioniert.
Musste nur mit A bestätigen sonst fragt Symcon in jeder Zeile mit yes ob ichs überschreiben will.
Oder war das schon immer so?
Schönen Gruß
Egon

oder so:

#Restore
sudo sh -c "/etc/init.d/symcon stop && cd /$HOME/ && unzip -o backup.zip -d /var/lib/symcon && /etc/init.d/symcon start"

Hallo,

habe jetzt auch auf 6.2 unter Bullseye 64 bit auf meinem rp3 B+ upgegraded. Soweit hat alles funktioniert, inkl. Einspielen des Backups. Da ich für die Sicherung der Z-Wave-Konfiguration im Raspi-Erweiterungsboard Immer Z-Wave.Me verwenden musste/habe, wollte ich dies ebenfalls installieren, es gab allerdings eine Fehlermeldung, dass einige Pakete nicht installiert werden können. Scheinbar ein Problem mit der 64 Bit-Version.

Frage: Gibt es bzgl. Symcon 6.2 und folgende Versionen eine Empfehlung, auf Bullseye 64 oder 32 Bit zu installieren? Alternativ könnte ich überlegen auf eine SymBox zu wechseln, aber bitte nicht alle Knoten neu anlernen.

Vielen Dank,
Andreas

Ich würde die 64 Bit Version nehmen.

paresy

Hallo Paresy,

ich habe nur gerade festgestellt, dass der Client Socket und Serial Port Fehler melden. D.h. ich kann keinerlei Instanzen Schalten. Wenn ich das richtig interpretiere bzw. in Erinnerung habe, wurde durch die Zwave.Me Installation ebenfalls der Client Socket bzw. der Serial Port entsprechend konfiguriert. Aus Symcon heraus ist mir dies noch nicht gelungen.

Viele Grüße,
Andreas

Also das Problem mit dem Serial Port habe ich über raspi-config gelöst, die Schnittstelle war nicht aktiviert. Serial Port zeigt immer noch eine Fehlermeldung.

Viele Grüße,
Andreas