Stammtisch Österreich (Ost)

Danke für das Angebot. S33 wäre ok. Wobei auch die S5 (oder wie die heißt) bei Grafenwörth ginge wenn du da fährst (wovon ich jetzt ausgehe). Aber das können wir uns ja noch ausmachen. Ich meld mich verlässlich.

Beim Kreisverkehr ist ein PP

Hello!

Zu gestern:
So sieht das Ergebnis von LoRaWAN in SQL aus - Payload, und die Voltage + Art (Heartbeat oder Alarm) von einem Taster.

So das Node Red - wirklich kurz

Ich bevorzuge bei so was eine Datenbank im Hintergrund - man kann das natürlich auch direkt in IPS einlesen.

Hier Links und Erklärungen:

LoRaWAN – Was ist das?

Der Begriff „ioT“ (Internet of Things) ist inzwischen bekannt – hier ist die praktische Anwendung. Das Besondere am TTN ist sein Open-Source-Konzept und die kostenfreie Nutzung. Man ist nicht von einem Anbieter abhängig. Es können also nicht einfach Supportangebote eingestellt, das Gebührenkonzept umgestellt oder der komplette Service beendet werden.

Viele Unternehmen stellen heute tausende Devices für LoRaWAN her, neben Buttons wie in unserem Fall, Feuchte- Temperatur-, Druckmesser, Wasser- Tür/Fenster- Sensoren usw.

zB https://iot-shop.de/shop/category/sensorik-109

oder in Test - Fall Hersteller der Button:

https://mutelcor.com/ bzw IoT – mutelcor

Rufbutton https://mutelcor.com/iot/iot-solutions/iot-reflection-panic-button-security-solution/

Service Callbutton https://mutelcor.com/iot/iot-solutions/iot-lora-service-call-button/

Die Kommunikation erfolgt im 863 – 870 er Band in ganz Europa und frei benutzbar. Dazu kommen 1000ende meist frei betriebene Gateways die die Signale (mit der Message) empfangen und über das Internet weiterleiten. Die Funkreichweite der „Sensoren“ ist beachtlich – man kann bis zu 6 km erreichen; in dieser Distanz vom „Sensor“ soll/muss sich dann ein Empfangsgateway befinden.

Da DREI Österreich angibt auch ihre Funkmaste mit Gateways zu bestücken wird eine fast 100% Abdeckung gegeben sein. Studien dazu fehlen noch.

Zb Fa. Dragino : https://www.dragino.com/ Gateways Zb LPS8 und viele Sensoren

Am anderen Ende stehen mehrere Möglichkeiten diese Daten zu empfangen. Weltweit hat sich das „The Things Network“ = TTN durchgesetzt und wird von den meisten Herstellern direkt unterstützt.

Hier sind mehrere Möglichkeiten gegeben – am einfachsten ist die Nutzung der TTN Cloud Version (auch AWS, Selfhosting, Dedicated Cloud sind möglich – verkomplizieren aber die Sache und es fallen andere Kosten Zb AWS Hosting an) Die monatlichen Kosten liegen bei ca. 190 bis 300 EUR für bis zu 1000 Devices aller Art – je nach Supportwunsch - privat frei.

Immer mehr Gemeinden und Städte setzen diese Möglichkeiten ein um Wasserspeicher, Leitungen, Lampen, Gasversorgung usw. zu überwachen /steuern und kontrollieren. So auch die Stadt Wien.

Ein großer Vorteil ist die lange Lebensdauer der (Standard) Batterien, die auch nur mit Schraubenzieher zu wechseln sind. Man kann in unserem Scenario von einer Nutzungsdauer von 5 Jahren für die Batterien ausgehen.

Installation – Überblick:

• Gateway für einfache Tests der Buttons oder Devices
• TTN Konto (Enterprise kostenpflichtig) und dessen Einrichtung
• 1 – n Buttons (evtl andere Devices möglich) + Einrichtung je Button in TTN, evtl. ein Gateway selbst betreiben und einrichten
• Lokale NODE RED Installation (Windows/Linux/QNAP)
• Lokale Datenbank SCANNING MSSQL Server mit Empfangsdatentabelle
• Vom Node RED eine Internetverbindung sicherstellen
• Von NODE RED eine Verbindung (intern LAN) zum SQL Server sicherstellen
• SQL Server Logindaten für NODE RED Flow sicherstellen
• Node RED Programmcode schreiben…

LG
Alexander

Nachtrag:
Windturbine - das hat Walter angesprochen…

Diese habe ich im Auge…

Danke Alexander, wieder viele Infos :slightly_smiling_face: